Wieso sollten wir Insekten essen?

Tim Dapprich |

Insekten essen schont Ressourcen

Was isaac einzigartig macht, sind die Zutaten. Vor allem eine: Insekten. Genauer gesagt, das Mehl des Buffalo-Wurms. Denn die Insekten werden zunächst gefriergetrocknet und anschließend zu einem feinen Mehl vermahlen. Das bedeutet, alles an diesen Tieren wird verarbeitet.

Womit man direkt beim ersten Argument wäre, das aus ökologischer Sicht für den Verzehr von Insekten spricht: Im Vergleich zu anderen Nutztieren ist ein viel größerer Anteil essbar. 100% sind es beim Buffalo-Wurm. Davon sind bis zu 94% für den menschlichen Körper verwertbar. Der Rest sind (ebenfalls gesunde) Ballaststoffe. Dagegen sind Huhn und Schwein nur zu etwa 55% essbar, beim Rind sind es lediglich 40%.

Darüber hinaus ist der Buffalo in der Zucht und Verarbeitung extrem ressourcenschonend: Er benötigt signifikant weniger Wasser und Futter und dank seiner Größe und Vorliebe für Gesellschaft wenig Platz. Dabei stößt er kaum C02 und andere Treibhausgase aus. Dazu kommt, dass Insekten wechselwarme Tiere sind. Sie benötigen keine Energie um ihre Körperwärme konstant zu halten und haben dadurch eine viel höhere Futterumsetzung als andere Nutztiere – also die Fähigkeit, Futtermittel in Körpergewicht umzuwandeln. Deshalb wachsen sie schnell und können in kurzen Abständen geerntet werden - effizient und umweltschonend.

100x weniger CO2

2000x weniger Wasser

12x weniger Futter

10x weniger Land

Zucht und Haltung von Insekten sind ferner ethisch weniger bedenklich als die von anderen Nutztieren. Der Buffalo-Wurm liebt es dunkel und eng; demnach ist die Zucht von vielen Tieren auf wenig Raum in diesem Fall artgerecht. Außerdem besitzen Gliederfüßler aufgrund ihres anatomischen und physiologischen Aufbaus kein zentrales Nervensystem und demnach kein mit Wirbeltieren vergleichbares Schmerzempfinden. Vegan sind Insekten streng genommen natürlich nicht, aber für jeden, der sich in Bezug auf die Umwelt bewusst ernähren will, eine echte Alternative zu tierischem Protein sowie zu Soja.

Diese Umweltbilanz sowie die ethischen Argumente machen Insekten zu einer vielversprechenden ökologischen Alternative zu herkömmlichen tierischen Proteinquellen (vor allem aus Massentierhaltung). Es eröffnen sich neue Möglichkeiten, die Ernährung der Zukunft zu gestalten. Dies ist so wichtig, da die exponentiell wachsende Weltbevölkerung (bis 2050 sollen 10 Mrd Menschen auf der Erde leben) eine steigende Nachfrage nach Lebensmitteln (vor allem tierischen Ursprungs) bedeutet. Die heutige Ackerfläche würde ausreichen, alle zu ernähren, wenn nicht rund 40% der Anbauflächen für die Futtermittelproduktion verwendet würden. Insekten stellen insofern einen Lösungsansatz dar, als dass sie sich auf geringer Fläche züchten und mit organischen Abfällen füttern lassen. Insekten zu essen kann zur Sicherung der Nahrungsmittelversorgung in der Zukunft beitragen

10 Mrd. Menschen im Jahr 2050

80% mehr Nachfrage nach tierischen Produkten

40% der Anbaufläche für Futtermittel

Insekten sind gesund für die Umwelt – und für den Menschen

Als Nahrungsmittel liefert der Buffalo-Wurm neben einem hohen Proteingehalt (über 60%) auch gesunde Fette, Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine. Besonders interessant ist dabei die hohe Konzentration an Zink, Eisen und Magnesium sowie der Vitamine B12, B2 und Biotin. Dieses Nährstoffprofil macht das Insekt zu einer wertvollen Nahrungsquelle, besonders für Sportler.

Vor allem als Alternative zu den etablierten tierischen Proteinquellen bergen Insekten großes Potential. Natürlich ist Eiweiß aus Eiern, Molke und auch Fleisch funktional. Funktionaler noch als jedes pflanzliche Protein. Das liegt daran, dass die Zusammensetzung tierischer Proteine, also das Verhältnis der einzelnen Aminosäuren zueinander, der der Proteine im menschlichen Körper sehr ähnlich ist. Deshalb kann der Körper diese Nährstoffe schneller und einfacher verwerten.

Pflanzliche Proteine, beispielsweise aus Erbsen, Reis oder Lupine, weichen in ihrem Aufbau stark von der Zusammensetzung körpereigener Proteine ab. Sie müssen deshalb in viel höherer Konzentration aufgenommen werden, um den gleichen ernährungsphysiologischen Mehrwert zu generieren. Als tierisches Protein liefert Insektenprotein alle essentiellen Aminosäuren in einem hervorragenden Verhältnis und verbindet somit die ökologischen Vorteile von pflanzlichen Proteinen mit den funktionalen Vorzügen tierischen Eiweißes.

Hohe Proteingehalt

Alle essentiellen Aminosäuren

Reich an Vitamin B12

Viele Mineralstoffe

isaac nutrition verbindet das Eiweiß aus Insekten mit pflanzlichen Proteinen aus Erbse und Hanf so, dass ein für den Menschen optimales Aminosäureprofil entsteht. So entsteht ein leicht zu verwertendes, funktionales und ökologisch sinnvolles Produkt.

Insekten essen: neu in Europa, Tradition und Kultur im Rest der Welt

Für zwei Milliarden Menschen weltweit gehören Insekten zur täglichen Ernährung, sie tragen somit zum Lebenserhalt in vielen Kulturen bei. In Afrika, Asien und Südamerika werden knapp 2.000 unterschiedliche Insektenarten als Lebensmittel geschätzt. Seit Beginn des Jahres 2018 sind einige Arten nun auch in Deutschland als Lebensmittel für den menschlichen Verzehr zugelassen.

isaac nutrition trägt einen Teil dazu bei, Insekten als Nahrungsquelle im Westen zu etablieren und möchte durch seine Produkte Möglichkeiten aufzeigen, sie auf unkomplizierte und sinnvolle Art in den täglichen Speiseplan zu integrieren.