Haferdrink statt Kuhmilch - laktosefrei und gesund

Die Milchalternative aus Hafer

Vegan, laktose- und oft sogar glutenfrei. Dass Hafermilch mittlerweile ein anerkannter Ersatz für Kuhmilch in vielen Getränken und Gerichten ist, ist nichts Neues mehr. Heimlich hat sie sich in unsere Cappuccinos, Bananenbrote und Müslis geschlichen. Und wenn heimlich auch noch heimisch ist, spricht ganz schön viel für diese Entwicklung.

Der heimische Rohstoff Hafer: kurze Transportwege und Transparenz

Die robuste Pflanze gedeiht direkt um die Ecke (zum Beispiel am Bodensee) und ist so, dank kurzer Wege, nachhaltiger als Milchalternativen aus Soja, Mandel oder Reis. Viele Hersteller verwenden ausschließlich Hafer aus biologischem Anbau und tragen so zur ökologischeren Landwirtschaft bei.

Aber nicht nur die Herkunft, auch das Korn selbst hat es in sich: Der nahrhafte Energielieferant kommt mit weniger Fett als Kuhmilch daher, ist cholesterin- und laktosefrei sowie arm an Gluten. Kombiniert mit einem hohen Nährstoffgehalt, vielen Ballaststoffen und guter Bekömmlichkeit ist Hafer eines der gesündesten Getreide – das Superfood aus der Region. Besonders schön ist folgende Nebenwirkung: Reich an Biotin sorgt das Korn für glänzendes Haar, gesunde Haut und starke Nägel. 

Ein Kraftprotz voller Ballaststoffe, Biotin und jeder Menge Energie

Nun ist Hafer aber nicht gleich Hafermilch. Damit der Hafer zur Milch wird, wird er mit Wasser (und oft etwas Sonnenblumenöl und eine Prise Salz) so verarbeitet und erhitzt, dass nur wenige Nährstoffe aus dem Getreide übrig bleiben. Jedoch sorgen Ballaststoffe und gesunde Zuckermoleküle (beta-Glukane) für eine gesunde Verdauung und eine längere Sättigung.

Hafermilch ist vielseitig in der Anwendung

Die milde Süße der Hafermilch passt hervorragend zu Kaffee und auch in Kuchen und Co. macht sich die Milchalternative großartig. Da sie jedoch weniger fettig ist asl Kuhmilch oder gar Sahne, sollte darauf geachtet werden, dass das Backergebnis nicht abhängig vom Fettgehalt ist. Davon abgesehen bleibt der Eigengeschmack dezent im Hintergrund.

Hafermilch selber machen

Wenn Du sicher stellen willst, dass deine Hafermilch frei von unnötigen Zusätzen ist, kannst Du sie ganz einfach selbst herstellen. Du brauchst dazu:

  • 80g feine Haferflocken (Bio-Qualität)
  • 1l Wasser
  • 1 Prise Salz

Gib die Haferflocken zusammen mit dem Wasser und dem Salz in einen Topf und lass das Wasser aufkochen, so dass die Haferflocken gut quellen. Anschließend mit einem Zauberstab oder im Mixer fein pürieren. 

Die Masse wird nun durch ein feines Baumwolltuch (Küchenhandtuch oder Passiertuch) gefiltert. Die Flüssigkeit ist die fertige Hafermilch. Die festen Bestandteile, die im Tuch zurückbleiben kannst du für ein Müsli oder zum Backen nutzen.

Die selbstgemachte Hafermilch ist in einer geschlossenen Flasche im Kühlschrank 3-4 Tage haltbar. Du kannst sie beispielsweise für Proteinshakes oder Pancakes nutzen. CHEERS!