Warenkorb +

✓ Versandkostenfrei ab 60€ innerhalb DE
✓ Schneller und zuverlässiger Versand
✓ Die Nummer 1 für Insektenprotein

Im Corona-Chaos: Proteine und ihre Rolle für das Immunsystem

Warum Proteine so wichtig sind

Seit der ersten offiziellen Corona-Warnmeldung vor gut zwei Wochen zeigt sich in vielen Supermärkten ein chaotisches Bild. Leergekaufte Nudelregale, geplünderte Tiefkühltruhen oder Aushänge über Verkaufsmengenbegrenzungen für tägliche Konsumgüter, wie Brot oder Mehl, sind aktuell kein seltenes Bild mehr. Dinge, die vor 4 Wochen unwirklich geschienen hätten. Neben der Sorge um die eigene Gesundheit und jener der Liebsten, zeichnet sich auch die Unsicherheit über potenzielle Versorgungsengpässe ab.

Im folgenden Beitrag wollen wir Dir keinen Krisenbewältigungsguide an die Hand geben oder uns ein Experten-Urteil über die aktuellen Entwicklungen erlauben. Vielmehr wollen wir Dir aus versorgungs- und ernährungstechnischer Sicht ein wenig Stress nehmen. Denn wir erklären Dir, welche besondere Rolle Proteine für dein Immunsystem spielen und weshalb sich das Horten von Nudeln und Co. gar nicht erst lohnt.

Shopping Cart

Wieso überhaupt Nudeln horten?

Das Horten bestimmter Lebensmittel und Hygieneartikel ist ein psychologisches Phänomen, welches mit tief verankerten Grundbedürfnissen der Menschen zusammenhängt. Krisen wie diese, erzeugen bei den meisten Menschen sehr viel Unsicherheit und führen dazu, dass weniger rational, sondern mehr nach emotionalen Impulsen gehandelt wird – so auch beim Einkaufen.

Psychologen beschreiben dieses Verhalten als den Versuch, Kontrolle in einer unsicheren Situation zu bewahren, um im schlimmsten Falle noch die eigene Familie und sich selbst versorgen zu können. [1] Dabei wird vermehrt auf haltbare Produkte, wie Nudeln, Tiefkühlprodukte oder Konserven zurückgegriffen – ein Bild, welches sich derzeit auch im Supermarkt sehr stark wiederfindet. Es ist definitiv wichtig, sich auf Krisenzeiten vorzubereiten, aber wir haben aktuell in Deutschland keine Versorgungsengpässe zu befürchten. [2]

Viel wichtiger als sich um die Lebensmittelversorgung zu sorgen ist es, einen kühlen Kopf zu bewahren und das körpereigene Immunsystem zu unterstützen. Dazu gehört eine ausgewogene Ernährung, in der vor allem Proteine eine bedeutende Rolle spielen. Denn auch, wenn Du das Gefühl hast, dass Du dich aktuell viel weniger bewegst und weniger Sport treibst – dein Körper braucht Proteine.

Die Funktion von Proteinen im Immunsystem

Proteine sind Allrounder. Im menschlichen Körper existieren eine Vielzahl von unterschiedlichen Proteinarten, welche jeweils einer speziellen Funktion dienen. So gibt es Proteine, die als Enzyme an Stoffwechselreaktionen beteiligt sind oder solche, die sich Strukturproteine nennen und für den Aufbau von Knorpel, Sehnen oder Haaren verantwortlich sind. Doch das ist nur ein Bruchteil davon, was Proteine täglich in unserem Körper leisten. [3]

Eines wird klar: Proteine lassen nicht nur den Bizeps wachsen.

Auch das Immunsystem benötigt bestimmte Proteine, um seine gewohnte Arbeit verrichten zu können. Es existieren beispielsweise MHC-Proteine, die dem Immunsystem mitteilen, ob eine Zelle mit einem Virus oder einem Bakterium infiziert wurde. [4]

Aber was bedeutet das jetzt konkret für dich und dein Immunsystem?

Die Bausteine von Proteinen sind Aminosäuren. Insgesamt gibt es 20 Aminosäuren, die in unterschiedlichen Kombinationen die unterschiedlichen Proteinarten bilden. Sie lassen sich unterteilen in essenzielle, bedingt essenzielle und nicht essenzielle Aminosäuren. Letztere kann der menschliche Körper selbst herstellen, die bedingt essenziellen können vom Körper eigenständig aus anderen Aminosäuren hergestellt werden und die essenziellen Aminosäuren müssen durch Nahrung zugeführt werden.

Damit dein Körper also ausreichend Bausteine zur Verfügung hat, um dein Immunsystem optimal in seiner Funktion unterstützen zu können, solltest du gerade jetzt auf deine Proteinzufuhr achten und diese nicht vernachlässigen. Essenzielle Aminosäuren befinden sich in unterschiedlichsten Kombinationen und Mengen in den verschiedensten Lebensmitteln. Umso wichtiger ist es, die eigene Ernährung möglichst ausgewogen zu gestalten. Mehr Infos darüber, was eine gesunde Ernährung ausmacht, findest Du hier.

Ein kleiner Ernährungshack am Rande: Vor allem unverarbeitete Lebensmittel sind besonders reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Diese spielen für das Immunsystem ebenso eine wichtige Rolle.

Unser Take Away

Egal ob Krise oder nicht, die Proteinzufuhr spielt in einer ausgewogenen Ernährung immer eine wichtige Rolle. Momentan überwiegen vielleicht auch ganz andere Sorgen, die uns gar nicht erst an die Mahlzeitenplanung einer ausgewogenen Ernährung denken lassen. Vielleicht beschleicht einen auch das Gefühl, dass man durch das Arbeiten im Homeoffice weniger Bewegung hat und daher weniger Proteine benötigt.

Aber selbst, wenn Du jeden Tag alleine Zuhause ein kurzes Home-Workout bestreitest, welches weniger intensiv als gewöhnlich ausfällt, dein Körper benötigt Proteine – damit Dein Immunsystem optimal funktionieren kann und Du dich vor Krankheit schützen kannst. Verlier also auch zuhause nicht deine Proteinzufuhr aus den Augen und behalte dir beispielsweise bei, einen Post-Workout Shake zu trinken und proteinreiche Mahlzeiten zu kochen.

Falls du noch mehr Tipps und Informationen haben möchtest, wie Du dein Immunsystem optimal unterstützen kannst, schau doch mal hier vorbei.

 

In diesem Sinne, bleibt gesund!

 

Quellen:

[1] https://www.businessinsider.de/leben/corona-darum-hamstern-leute-klopapier-und-nudeln/

[2] https://www.zdf.de/nachrichten/heute/twitter-kloeckner-versorgungsengpass-100.html

[3] https://bildungsserver.hamburg.de/von-der-dna-zum-protein/2333816/struktur-der-proteine/

[4] https://www.mta-dialog.de/artikel/forscher-entdecken-gruppen-von-immunproteinen.html

+